Untergewicht

Ernährungstherapie bei Untergewicht. Zunehmen – ein Kinderspiel?

Ernährungstherapie bei Untergewicht (Bildquelle: ©Sponchia/pixabay)

Viele Menschen kämpfen mit Übergewicht. Doch es gibt nicht wenige Menschen, die Probleme mit dem Gegenteil haben – mit Untergewicht.

Den meisten Untergewichtigen fällt es eher schwer zuzunehmen. Jeder hat seine individuellen Probleme, die oft erst im Laufe der Beratung deutlich werden. Manche können nur wenig essen, weil sie zu schnell satt sind, andere messen dem Essen grundsätzlich eine zu geringe Bedeutung bei oder haben es einfach nicht gelernt, für sich selbst zu sorgen. Deshalb ist meistens eine individuelle Beratung notwendig.

Ablauf Ernährungstherapie

1. Schritt: Gesundheits- und Ernährungsanamnese

2. Schritt: Ernährungsplan Gewichtszunahme

3. Schritt: Beratungsschwerpunkte festlegen

4. Schritt: Beratungszeitraum definieren

5. Schritt: Umsetzen und am Ball bleiben

Inhalte der Ernährungstherapie. Gesund zunehmen.

1. Schritt: Gesundheits- und Ernährungsanamnese

Die individuelle Beratung beginnt mit einer ausführlichen Anamnese. Im Erstgespräch werden neben den Gesundheitsparametern und dem aktuellen Ernährungsverhalten auch der Lebensstil sowie Stressfaktoren erfasst.

  • Medizinische Anamnese: Sichtung der ärztlichen Diagnose und Labordaten
  • Ernährungsanamnese: Verstehen des Krankheitsverlaufs, Rückmeldung zum Erstprotokoll
  • Anleitung zur Führung eines Ernährungsprotokolls
  • Individuelle Zieldefinition der Ernährungstherapie

2. Schritt: Ernährungsplan Gewichtszunahme

Sie erhalten einen persönlichen Ernährungsplan, der Ihnen aufzeigt, wie Sie auf gesunde Weise zunehmen können. Die Empfehlungen hängen stark von der Ursache des Untergewichts und der Alltagssituation ab.

Merkmale Ernährungsplan:

  • Definition von Portionsgrößen in Anlehnung an den individuellen Bedarf
  • Statt Kalorienvorgaben alltagstaugliche Mengenempfehlungen, z. B. Scheiben, Tassen, Esslöffel etc..
  • Mahlzeitenstruktur: Zusammensetzung der Mahlzeiten
  • Mahlzeitenplanung
  • Ausgewogene Zufuhr an allen Nährstoffen nach DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)
  • Berücksichtigung individueller Vorlieben und Abneigungen
  • Sie erhalten praxisorientierte alltagstaugliche Tipps,
  • Ideen für den Speiseplan

Auf der Basis von Ernährungsprotokollen wird überprüft, inwiefern eine ausreichende Zufuhr an Energie und Nährstoffen sichergestellt ist.

3. Schritt: Beratungsschwerpunkte festlegen

Die ernährungstherapeutischen Inhalte Inhalte sind abhängig von der Ursache des Untergewichts und vom Ergebnis der Anamnese.

Folgende Punkte können Thema sein:

  • Vereinbarung von Teilzielen
  • Überprüfung der Gewichtsvereinbarung
  • Rahmenbedingungen zum Essverhalten
  • Wahrnehmung von Hunger und Sättigung
  • Appetitanregung
  • Körperachtsamkeit
  • Sprechen über Zweifel oder Befürchtungen während der Ernährungstherapie
  • Stabiliesierungsabsprachen

4. Schritt: Beratungszeitraum definieren

In Einzelsitzungen werden Sie persönlich beraten und begleitet. Die Dauer des Beratungszeitraums ist von dem Ziel abhängig, das Sie erreichen möchten.          

5. Schritt: Umsetzen und am Ball bleiben

Das ernährungstherapeutische Ziel bei Untergewicht besteht darin, auf eine ausgewogene und gesunde Weise stabil zuzunehmen unter Berücksichtigung der Grunderkrankung bzw. der Ursache des Untergewichtes. Entscheidend ist, dass die Ernährungsempfehlungen nicht nur auf das Körpergewicht, sondern auf die individuelle Gesamtsituation abgestimmt sind, d.h. die Anforderungen in Bezug auf die Grunderkrankung mit berücksichtigt werden.

Beratungszeiten

Mo – Do: 07.45 – 12.30 Uhr
Mo – Do: 14.00 – 18.00 Uhr

Terminvereinbarung / Telefonsprechzeiten

Di, Mi, Do: 12.45 – 13.15 Uhr

Typische Krankheiten, die zu Gewichtsverlust führen können

Ist der Gewichtsverlust bzw. das Untergewicht ungewollt, kann die Ursache in einer Krankheit liegen. Eine krankhafte Gewichtsabnahme selbst kann auch zu Magersucht führen.

Gaby Lingath